Wilde Möhre: Heilwirkung

Wilde Möhre Heilwirkung Heilpflanze

Alle unsere Mohrrüben stammen von ihr ab – die Wilde Möhre ist eine uralte Pflanze. Dass sie aber eine derart gute Heilwrikung hat, wurde mir erst wieder letztes Jahr auf Korsika ins Gedächtnis gerufen. Zunächst ist natürlich die Wurzel interessant, denn sie ist eben die Wildform der Karotte und schmeckt viel intensiver, hat aber auch einen deutlich höheren Wirkstoffgehalt am Vitamin A,B und C. Früher wurde die Wurzel getrocknet, gemahlen und gemeinsam mit der Wurzel der Zicchorie zum Muckefuck verwandelt. Man hat sie auch zerrieben als Hustenmittel benutzt. Aber auch gegen Wurmbefall wurde der Wurzelsaft eingesetzt. Natürlich hilft sie auch, wie die Karotte, bei der Stärkung der Sehkraft. Die Wilde Möhre ist aber nicht nur als Wurzel ein interessantes Heilmittel, auch ihre Samen.

Im Mittelalter war die Pflanze ein beliebtes Aphrodisiakum. Auf jeden Fall wirkt sie durchspülend auf die Nieren und treibt den Harn an. Außerdem aber soll die entzündungshemmend wirken. Vor allem der Brei aus den Wurzeln wurde früher auf Verbrennungen und Sonnenbrände aufgelegt und verschaffte so den Kranken Milderung. Konzentrationsstörungen und leichte Depressionen gehören ebenfalls zum Anwendungsgebiet der Pflanze. Außerdem soll sie blutzuckersenkend wirken und Durchfall vertreiben. Und auf Korsika hörte ich, dass die Menschen die Blätter dort auch wegen ihrer antiseptischen Wirkung schätzen. Und die Blüte soll als Tee zubereitet bei Diabetis Erfolge verzeichnen.

Für Pferdebesitzer interessant sein könnte die Pflanze, weil sie wirksam gegen Koliken ist.

Man kann ein wirksames Öl aus der Wurzel selbst anrühren. Dazu füllt man die gesäuberten, zerkleinerten Wurzeln in ein Glas und lässt es eine Woche in der Sonne stehen. Es ist ein gutes Hautpflegemittel und vitaminreich.

Übrigens heißt diese Pflanze Möhre, weil sie einen Mohren, wie man früher sagte, im Zentrum ihres Samenstandes trägt – ein charakteristisch schwarzes Samenkorn, das ihr eindeutiges Erkennungsmerkmal ist.

Mehr über Heilpflanzen findet Ihr in meiner Liste Heilkräuter-ABC.

One Comment

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.