Gefangen in der eigenen Schale

Manchmal denke ich, dass das Leben darin besteht, sich eine schöne Schale aufzubauen. Einen Schein, den es zu wahren gibt, koste es, was es wolle. Das fängt schon als Kind an, wenn wir etwas werden möchten. Dabei sind wir die ganze Zeit schon, aber das kann uns erst bewusst werden, wenn wir das, was wir sind, verwandeln und etwas werden. Und so beginnt eine lange Laufbahn der Illusion. Wir glauben, dass wir etwas werden, also arbeiten wir darauf hin, Anwalt, Arzt oder Maurer zu werden. Wir verändern unser Lernen und fokussieren uns auf diesen einen Aspekt. Ebenso passiert es mit unserem Charakter und unserem Sein. Irgendwann haben wir uns ein Bild von uns aufgebaut, das wir nach außen immer schön aufrecht halten wollen. Und so fangen wir an, täglich zu lügen. Etwa auf die Frage: Wie geht es dir? Warum sagen wir nicht, wenn es uns schlecht geht? Schwäche zeigen geht gar nicht. Wir fangen an, Masken zu tragen, Make up im Äußeren und vielleicht auch vor dem Inneren aufzutragen und eine fast undurchdringliche Schale aufzubauen. Eine Schale, hinter der Fremde und Freunde eben nicht auf den ersten Blick sehen, wie es einem geht. Sondern eine fröhliche Maske erblicken, hübsch zurechtgemacht und funktionierend für den Alltag. Dumm ist nur, dass die Schale so dick geworden ist, dass wir selbst auch kaum noch durchdringen zu uns. Zu unserem tiefsten Selbst, unseren Gefühlen und unserer inneren Stimme. Wir kapseln uns ab mit diesen Masken, mit dem, etwas sein zu wollen, was wir nicht sind. Letztendlich trennen wir uns so uns selbst. Deswegen habe ich mich so gefreut, als ich heute den Spruch von Meister Eckhart wiedergefunden habe: Willst du den Kern haben, musst du die Schale zerstören. Zwar sind wir dann verwundbar, wenn wir den anderen zeigen, dass es uns nicht gut geht. Dass wir verquollene Augen oder ein verletztes Herz haben. Dass uns etwas verletzt und traurig macht. Aber wir verlieren dabei das wichtigste nicht – den Kontakt zu uns selbst.

Newsletter abonnieren - bleib auf dem Laufenden

Kategorie Schamanismus

Das bin ich: Schamane und Heiler sind große Worte für Qualitäten, die jeder in sich trägt. Keines davon erscheint mir ein passender Begriff oder gar ein passendes Bild, denn eigentlich ist der Gedanke vermessen, dass man andere heilen kann. Was ich aber kann, ist dir Raum geben für deine Themen, dir passende Fragen stellen und Prozesse in Gang bringen. Das ist, was ich tue, egal, ob ich als Buchautorin, Kräuterfrau oder Tierheilpraktikerin arbeite oder einfach nur mit dir einen Tee trinke. Mehr über mich findet Ihr auf auf meinem Reiseblog www.indigo-blau.de

4 Kommentare

  1. Pingback: Ostara - Rituale für Ostern |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.