Heilpflanze Lavendel: Beruhigend und reinigend

Lavendel kann viel mehr als bloß gut duften. Die mehrjährige Pflanze war schon im Mittelalter beliebt als reinigendes Kraut, nichtumsonst steckt die lateinische Grundform „lavare“ in dem Wort, was übersetzt wachsen heißt. Früher hat man das Kraut tatsächlich auf den Fußböden gestreut, um die Umgebung und die Luft sauber zu halten.

Desinfizierender Lavendel

Die desinfizierende und antiseptische Kraft wird noch immer genutzt. Noch heute ist es ein gutes Mittel, um Hausstaubmilben fernzuhalten. Und bei Haustierbesitzern sollte sowieso immer ein Tropfen Lavendelöl im Staubsaugerbeutel sein – das hält die Flöhe aus den Teppichen fern. Nicht nur das: Man hielt die Pflanze für ein mächtiges Schutzamulett, sie sollte gegen den Böden Blick ebenso helfen wie gegen alles Negative. Vielfach wurde die Pflanze auch mit der Liebe in Verbindung gebracht, so soll sie gegen Liebeskummer helfen. Schon im alten Ägypten wurde Lavendel verwendet. Während es hier Bestandteil der Einbaldamierungskräuter war, ist es bis heute für seine schlaffördernde Wirkung bekannt. Noch heute packen wir uns Lavendelkräuterkissen bei nervösen Einschlafproblemen ins Bett.

Entkrampfend und leberwirksam

Das Heilkraut soll zudem entkrampfend und stark auf Leber und Galle wirken. Bäder wirken ausgleichend, wer niedrigen Blutdruck hat, dem wecken sie die Lebenskräfte und bei Aufgedrehtheit sorgen sie für Beruhigung. Das Öl ist auch ein guter Reisebegleiter. Es hilft gegen Juckreiz bei vielen Stichen – verdünnt aufgetragen. Übrigens auch präventiv, egal, ob man das Kraut räuchert oder sich mit dem Duft einreibt.

Während ein Zuviel des ätherischen Öls Kopfschmerzen hervorrufen kann, kann Lavendel in Duftkissen durchaus positive Wirkung auf Kopfschmerzen haben. Lavendel-Kompressen sollen übrigens auch schon bei Hautreizungen und sogar Gürtelrose Linderunge gebracht haben. Und nicht nur die Römerinnen wussten Lavendelauflagen als Mittel gegen Augenringe sehr zu schätzen – natürlich nur mit dem Tee, niemals mit dem ätherischen Öl.

Lavendel kann man nicht nur als ätherisches Öl einsetzen, sondern auch als Öl, Tee oder davon Tinkturen und Marmelade bereiten, mehr davon bald hier.

Heilwirkung Lavendel

Newsletter abonnieren - bleib auf dem Laufenden

Kategorie Kräuter

Das bin ich: Schamane und Heiler sind große Worte für Qualitäten, die jeder in sich trägt. Keines davon erscheint mir ein passender Begriff oder gar ein passendes Bild, denn eigentlich ist der Gedanke vermessen, dass man andere heilen kann. Was ich aber kann, ist dir Raum geben für deine Themen, dir passende Fragen stellen und Prozesse in Gang bringen. Das ist, was ich tue, egal, ob ich als Buchautorin, Kräuterfrau oder Tierheilpraktikerin arbeite oder einfach nur mit dir einen Tee trinke. Mehr über mich findet Ihr auf auf meinem Reiseblog www.indigo-blau.de

4 Kommentare

  1. Pingback: Heilpflanzen-Alphabet - Kräuter, Schamanismus, Krafttiere

  2. Pingback: Lavendelöl selbst gemacht - Kräuter, Schamanismus, Krafttiere

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.