Heilkraut Waldmeister: Beruhigender Maibote

Waldmeister, Heilwirkung,
Jetzt blüht grünt er in den Buchenwäldern – der Mai ist Waldmeister-Zeit. Zu Pfingsten wurden früher auch Waldmeister-Feste gefeiert. Das Heilkraut Waldmeister zeichnet sich schon von außen durch seine sternenförmig ausgerichteten sechs Blätter aus. Sechs als Zahl ist dem Planeten Venus zugeordnet und steht für Glück, Kraft, Gleichgewicht und Mitgefühl, aber auch für Schutz. Einst gab man kränkelnden Weidetieren wie etwa Kühen das Kraut ins Futter, um ihren Appetit zu fördern. Und die getrockneten Pflanzen im Haus sollten Herzlichkeit und Glück anziehen und Griesgrämigkeit in die Flucht treiben. Hebammen legten die Blätter früher Wöchnerinnen ins Bett, um Mutter und Baby zu stärken.

Waldmeister, HeilwirkungLeider ist er als Heilkraut etwas in Verruf gekommen aufgrund seines Cumarin-Gehaltes, der Kopfschmerzen verursachen kann. Es wirkt stimmungsaufhellend, wenn man es in geringer Dosierung zu sich nimmt, aber zuviel schlägt eben auf den Kopf. Ähnlich wie Alkohol übrigens: Ein wenig macht lustig, zu viel einen Brummschädel. Deswegen gilt grundsätzlich bei der Anwendung: Weniger ist mehr.Auch das Aroma soll übrigens mehr herauskommen, wenn man wenige Stengel nimmt. Natürlich nicht zu wenig…

Galium Odoratum, wie er korrekt auf Latein heißt, werden viele positive Heilwirkungen zugesprochen: Er soll herzstärkend sein, blutreinigend, die Leber stärken, beruhigen, Schweiß treiben, keimtötend, bei Kopfschmerzen und Menstruationsproblemen Linderung bringen. Zerquetscht kann man ihn auch auf Wunden geben, ähnlich wie ein Spitzwegerich-Pflaster. Er soll viele altersbedingte Leiden mindern. Setzt man ihn mit Wein an, soll das seine Wirkung verstärken.

Wenn ich ihn verwende, dann pflücke ich nur wenige Stengel und lasse sie einige Stunden anwelken. So kommt das Aroma besser heraus. Dann hänge ich sie in eine Bowle.

Aber am allerliebsten mag ich ihn riechen. Das ist ideal übrigens für Schlafkissen: Da kann man nichts überdosieren, lässt einfach das Kraut büschelweise trocknen und bastelt sich ein kleines Kräuterkissen oder Säckchen. Und der herrliche Duft ist konserviert bis zum nächsten Frühling.

Rezept: Waldmeister-Limonade

6-10 Stengel Waldmeister

1 Bio-Zitrone

einige Stengel Gundermann

1 Liter Apfelsaft

Sprudelwasser

Den Waldmeister antrocknen lassen (mindestens zwei Stunden). Gundermann und Waldmeister in ein Gefäß geben, Apfelsaft drübergießen und mindestens 2 Stunden ziehen lassen. Zehn Minuten vor dem Servieren die in Scheiben geschnittene Zitrone hinzufügen und nochmal ziehen lassen. Anschließend nach Geschmack mit Sprudelwasser aufgießen.

Waldmeister, Heilwirkung

 

4 Comments
    • Andrea_Lammert

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.