Rituale für Beltane – Ideen für die Walpurgisnacht

Rituale für BeltaneNächstes Wochenende ist Beltane – eines der wichtigsten Jahreszeitenfeste alter Naturreligionen. Ich habe Euch ein paar Ideen zusammengestellt, um diese besondere Nacht zu feiern.

Beltane-Feuer entfachen

Wenn wir das Beltane-Feuer entfachen, dann entfachen wir auch immer den göttlichen Funken in uns, unsere eigene innere Sonne, die nach den dunklen Tagen wieder klar und warm leuchtet. Wir huldigen der Kraft, die Leben schenkt – nicht nur im außen sondern auch in uns selbst. Wir halten einen Moment inne und sehen unseren eigenen göttlichen Funken. Und natürlich gehört es dazu, in dieser Nacht über das Feuer zu springen. Ein Zeichen, dass wir Altes hinter uns lassen und uns selbst überwinden können. Mut und Kraft zum Voranschreiten heißt das. Also: Frohes Springen.

Beltane RitualDer Maibaum zu Beltane

Überall werden jetzt Maibäume aufgestellt, entweder heimlich der Liebsten vor doe Tür gestellt oder ganz offzielle Sinnbilder, verziert mit Wappen und prunkvoll in der Dorfmitte stehend. Warum nicht einen eigenen Maibaum aufstellen und mit seinen Liebsten feiern? Dafür braucht Ihr einen Maibaum, den ihr zusammen in ein vorbereitetes Loch in die Erde setzt. Außerdem einen geflochtenen Kranz, der mit Bändern an der Sitze des Baums befestigt wird. An diesem Kranz sind ebenfalls Bänder befestigt. An Beltane halten die Menschen nun diese Bänder in der Hand und tanzen um den Baum und flechten ihn so in ein ganz eigenes Muster.

Fruchtbarkeit feiern

Wenn der Maibaum zu Beltane gesetzt wird, ist das immer ein Zeichen der Vereinigung von Himmel und Erde. Denn der Baum (Himmel) wird (meistens mit einem Stoß) in das Loch in der Erde gerammt. Zudem ein sehr eindeutiges Zeichen der Fruchtbarkeit und der Liebe – die Parallelen sind hier deutlich zu finden, der Baum steht für den Phallus, der Kranz – na, das ist ja wohl klar. Also Fruchtbarkeit ist das Thema des Tages. Deswegen liebte man sich damals auch unter freiem Himmel und zeugte die Helden der nachfolgenden Generationen an jenem Tag. Ganz so „traditionell“ muss es an diesem Tag ja nicht zugehen. Aber die Fruchtbarkeit ist Thema des Festes. Dabei geht es nicht nur ums Kinderkriegen, sondern Fruchtbarkeit steht als Sinnbild für vieles im Leben: Für die Kreativität, für die Fülle in Wohlstand und Reichtum, für die gute Ernte und die Versorgung mit Lebensmitteln. Aber auch für die gute Gesundheit, denn Fruchtbarkeit ist auch immer ein Sinnbild für starke, gesunde Körper. All das lässt sich an diesem Tag feiern und bei Ritualen herbeirufen, ebenso wie neue Ideen (die Samen, die jetzt ja überall aufgehen) oder auch neue Beziehungen und die Verspieltheit, mit der sie beginnen.

 Die Göttin und der Hirschkönig

Beltane ist das Fest der Frauen. Ihre Göttlichkeit steht an diesem Tag im Mittelpunkt und wird geehrt und gefeiert. Zur Göttin past übrigens der Hirschkönig, der in diesen Tagen übers Land zieht, ebenfalls ein Sinnbild für Stärke und Fruchtbarkeit. Es gibt viel Literatur zu diesem Thema, unter anderem „Die Nebel von Avalon“.

Haus und Garten schmücken

Frische Birkenzweige am Hauseingang und im Garten symbolisieren nicht nur den Frühling, die bringen auch die frischen Wachstumsenergien ins Haus. Bei den Schamanen in Sibirien gilt die Birke als Weltenbaum. Bei uns sind sie ein Sinnbild für den Neuanfang, Wachstum und Zähigkeit, aber auch für Weiblichkeit und Fürsorge. Mit seinem schwarz-weißem Stamm vereinigt die Birke übrigens auch männliche und weibliche Kräfte in sich. Ausräuchern des Hauses ist an Beltane ebenso kraftvoll wie das Ziehen von Schutzkreisen ums Haus. Waldmeister ist übrigens auch die Pflanze dieser Tage ebenso wie Weißdorn.

Waldmeister, Heilwirkung

Morgentau im Gesicht

Dem Morgentau des 1. Mai wurden seit jeher ganz besondere Kräfte zugesprochen: Er sollte die Schönheit stärken und das Altern stoppen. Wer es als Hexe wirklich ernst nahm, hat einst im Morgentau der Wiesen gebadet. Manche benetzen auch nur ihr Gesicht. Hochmagisch ist ja übrigens der Tautropfen des Frauenmantels, und an diesem Tag wahrscheinlich auch sehr wirksam und schönheitsfördernd. Taurituale wurden übrigens vor Sonnenaufgang gemacht, ist ja auch irgendwie klar, wer will schon, dass die Nachbarn dabei zusehen, denn am besten führt man sie natürlich nackt durch.

Wasser gilt ja sowieso als Element des Weiblichen. So ist es durchaus sinnvoll, am Morgen des 1. Mai an eine Quelle zu gehen und Wasser zu schöpfen. Wer sich traut, badet auch darin. Hier habe ich auf meinem anderen Blog einige Orte besonderer Quellen genannt.

Magische Gegenstände ins Besitz nehmen oder herstellen

Dieser Tag eignet sich besonders gut, neue magische Gegenstände erstmalig in Besitz oder Gebrauch zu nehmen. Dabei bitte den Gegenstand zunächst immer reinigen (über Salbeirauch etwa), bevor man mit ihm arbeitet. Einen schönen Schutztalismann hat übrigens Frau Birkenbaum hergestellt, wie Ihr das nachmachen könnt, erklärt sie hier. Früher wurden in Beltane auch Seherinnenkugeln oder -spiegel eingeweiht, etwa indem man den Handspiegel in besonderer Weise vergrub.

Heilende Kraft des Tages

Beltane hat auch viele heilende Aspekte, alte Wunden können an diesem Tag viel schneller heilen. Vor allem bei allem, was das Thema Sexualität betrifft. Hier können an diesem Tag wirkliche Heilungen tiefer Wunden erfolgen, wenn man sich darauf einlassen kann. Es kann aber auch genutzt werden, um an der aktuellen Beziehung zu arbeiten, sie zu vertiefen und wieder mit Würze und Leidenschaft auszustatten.

Mehr Ideen für Rituale zu Beltane findet Ihr hier.

 

3 Comments
    • Andrea_Lammert

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.