Wintersonnenwende 2020

Die nächste Wintersonnenwende steht bevor. Ein Tag, um das alte Jahr zu verabschieden und damit ins Neue zu starten. Ideen für Rituale und den Tag der Wintersonnenwende 2020.

Energien für 2021

Was für ein Jahr. Manche können es gar nicht erwarten, sich von 2020 zu verabschieden, denn es hat viel durcheinandergewirbelt und gleichzeitig sehr starre, feste Strukturen erschaffen. Rigidität herrschte ebenso wie Starrheit und über allem scheint sich eine Wolke großer Angst gelegt zu haben. Es war ein Jahr, das Unbewusstes hervorgekramt hat, denn astrologisch herrschte der Mond in 2020.

Mit 2021 treten wir wieder ein in eine neue Ära. Das Starre, Alte, was nicht loslassen konnte, was vielleicht auch nicht verzeihen konnte, was unbedingt halten wollte, obwohl es schon längst vorbei war, diese Energien werden immer schwächer. Es geht nicht mehr. Es lassen sich Strukturen nicht mehr halten um der Strukturen willen. Das Herz spricht eine deutliche Sprache und das Herz wird in 2021 ein wichtiger Ratgeber sein.

Astrologisch steht das Jahr 2021 im Zeichen des Wassermanns. Ein Luftzeichen wie Waage und Zwilling übrigens, das Freiheit und Diplomatie liebt. Luftzeichenenergie, vor allem die des Wassermanns, ist schwer zu greifen, sie entschwindet einem, sobald man sie greifen möchte. Also Starrheiten und innere Käfige werden im neuen Jahr schwinden und wir werden Wassermannenergien zu spüren bekommen. Die große Thema des Wassermanns ist Freiheit. Ausgedehnt sein ist wichtig für Wassermänner. Und wundersamer Weise ist sein Thema vor allem: Aufatmen können. Etwas, was uns in dieser Zeit, in der wir von einem Lungenkrankheitsvirus regiert werden, sehr schwer gefallen ist. Wenn wir genau hinfühlen, dann fühlen wir im Covid19-Jahr vor allem eines: Enge auf der Brust. Schwere, Nicht-Atmen und immer wieder einfach Angst.

2021 – diese Zahl ergibt als Quersumme eine 5. Und wen wundert es schon, dass die 5 Qualitäten in sich trägt, die wir 2020 hergeben mussten: Abenteuerlust, Reiselust, Neugier, persönliche Freiheit stehen jetzt hoch im Kurs. Ebenso wichtig wird jetzt Soziales werden: Wir werden Kontakte knüpfen und halten wollen, denn wir sind ausgehungert danach. Der klitzekleine Virus, der unser Leben im Jahr 2020 so zu durcheinander geschüttelt hat, hat uns aber auch erkennen lassen, was uns wichtig ist: Nicht der große Fernseher oder das neue Handy, sondern unsere Freiheit, unsere Nächsten gehören zu unseren wichtigsten Schätzen.

Es wäre doch schön, wenn wir diese neuen Qualitäten schon jetzt stärken und begrüßen würden. Ihnen sozusagen mit unseren Feuern zur Wintersonnenwende den Weg leuchten. Es ist grade jetzt, in dieser dunklen Zeit, besonders wichtig, nicht den Mut verlieren und uns von Angst und Abstand regieren lassen. Grade jetzt in den dunklen Tagen ist Nähe wichtig. Nähe gibt uns Nahrung auf seelischer Ebene, Umarmungen sind etwas ganz Wichtiges. Grade jetzt. Wohl dem, der sie als Quelle hat und daraus schöpfen kann. Sind sie rar, kann eine unglaubliche Schwere sich ausbreiten. Die Gefahr ist groß, dass sich die innere Dunkelheit zu mächtig ausbreitet. Deswegen ist es jetzt so wichtig, sich zu treffen – immer im Rahmen des derzeit Möglichen natürlich! Wir brauchen den Austausch mit den Nachbarn und Freunden. Wir brauchen es, uns in unserer Andersartigkeit zu sehen, uns auszutauschen und zu schätzen. Denn es ist dieser andere Teil, den jeder wie einen Schatz zum Ganzen beiträgt.

Meditationen und Fragen zur Wintersonnenwende

Jahreszeitenfeste sind auch immer ein guter Anlass, sich in sich zu kehren und zu meditieren. Bei der Wintersonnenwende lohnt es sich, den Fokus auf folgende Themen zu legen:

  • Was hat sich in deinem Leben in den letzten Jahren verbessert?
  • Was hat sich in deiner Region/ in deinem Land in den letzten 10 Jahren zum Positiven verändert?
  • Erkennst du eine Treppe nach oben in den Entwicklungen in deinem Leben und in deinem Land? Wenn ja, zeichne dir auf, wie genau sie aussehen könnte!
  • Was hat dir geholfen, dich weiterzuentwickeln?
  • Wie kannst du dein Licht in die Welt tragen? Beruflich, in deiner Familie, einem Wohnumfeld. Überlege dir möglichst konkrete Dinge, die du tun kannst.
  • Wie kannst du deinen Beitrag dazu leisten, dass die Welt wieder ein wenig heller wird, vertrauenswürdiger und die Menschen liebevoller miteinander umgehen? Es geht nicht darum, den Kampf und das Misstrauen zu verstärken, sondern die Kraft des Wohlwollens, des Friedens und des Mitgefühls.
  • Wo liegen deine Schatten? Ist es vielleicht Rechthaberei? Missionierungsbedürfnis? Säen von Unfrieden? Wut? Gier? Bestärkst du die trennenden und anklagenden Elemente, indem du dich politisch/wirtschaftlich/persönlich auf die konzentrierst und immer wieder betonst oder bestärkst du die schöpferischen, friedvollen, freudvollen, leichten Themen? Erkenne deine Schatten und mache sie dir bewusst, dann hast du schon viel getan.

Wintersonnenwende – Rituale

Ganz alt ist das Ritual zur Wintersonnenwende Feuer zu entfachen. Es ist die Nacht, in der das Lichtkind wiedergeboren wird. Eigentlich ist dieser Tag der erste Bote des Frühlings, denn mit dem Licht kommt auch das Leben wieder auf die Erde.  Ein uraltes Ritual, das die Christen später übernommen haben, indem sie die Geburt Jesu bewusst an dieses Datum gelegt haben. Ob nun Christi Geburt oder die Geburt des Lichtes, die Intention der Feiern ist dieselbe. Der Herbst, diese Zeit des Sterbens, des Loslassens, der einziehenden Kälte hat nun ihren Höhepunkt erreicht. Das Sterben selbst stirbt und wird wieder zum Leben. Quasi ein Tag mit Phoenix-Qualitäten und perfekt für Rituale. Es ist auch ein Tag, der der Kraft der Mütter gewidmet ist, die das Lichtkind zur Welt bringen.

Die Geburt des Lichts

Als Rituale zur Wintersonnenwende sind nicht nur Feuer landauf landab wichtig geblieben, sondern die bewusste Einkehr ins Innere. Es ist Zeit, sein eigenes Licht wiederzugebären. Um das zu tun, muss man aber erst durch seine dunkelste Nacht gehen und sich seinen Schatten stellen. Deswegen frage dich heute: Was ist meine größte Angst? Wofür möchte ich mehr Mut aufbringen? Was möchte ich mit dem Neuen ins Leben rufen?

Ob allein oder in einer Gruppe – wichtig ist dabei, dass du dir Zeit nimmst, in der du ungestört bist. Erstelle dabei einen Schutzraum, bitte die Kräfte um Schutz und Segen und Wohlwollen für dein Ritual und stelle dir einen Kreis aus Licht vor, in dem du dich befindest.

Schau dir das Alte an, auf das du zurückblicken kannst und nimm dein Leben und deine Erfahrungen (auch und grade die schlechten) wie ein Schatzkästchen wahr. Es hat sich zu dem werden lassen, der du bist. Ehre deine Erfahrungen und danke ihnen. Das kannst du machen, indem du sie aufschreibst oder dir mit einer Fotocollage visualisierst, wichtig ist, dass du es in Dankbarkeit und Liebe tust.

Die Kraft der Vergebung

Wichtig und kraftvoll ist es, nicht nur zu danken, sondern zu vergeben. Vergib denen, die dir Kummer bereitet haben. Aber noch viel wichtiger: Vergib dir selbst für den Kummer, den du anderen zugefügt hast. Selbstzweifel, Verurteilungen, Zwanghaftigkeiten – mache deinen Frieden mit ihnen ganz tief in dir. Es ist wichtig, dass deine Liebe dein Leben bestimmt, nicht deine Schatten.

Wenn du losgelassen hast, hast du wieder Platz geschaffen für Neues. Das kannst du nun ins Leben rufen, Alle Qualitäten, die du dir wünscht. Aber achte darauf, dass es liebevoll bleibt und niemandem schadet, sondern zum größten Nutzen aller passiert. Und dann kannst du neue Qualitäten in dein Leben rufen, alles Helle, Leichte, Liebevolle.

Du kannst es aufschreiben, verbrennen, malen, basteln – was auch immer dir einfällt. Baue dir dein eigenes Ritual. Du schließt es, indem du allen helfenden Kräften dankst und deinen Schutzkreis öffnest.

Kräuter zum Räuchern: Salbei ist immer eine gute Idee, ebenso Beifuß oder wer hat, Wermut. Misteln eignen sich prima, ebenso Zimtblüte, aber auch Johanniskraut oder Myrrhe.

Farben: Weiß und gelb als Kleidung, Rot für das Leben als Schmuck im Haus.

Blüten: Schmücke Haus oder den Altar mit immergrünen Pflanzen, die Stechpalme ist ein guter Schmuck, ebenso Äpfel, die für die Liebe stehen, als Baumschmuck. Zimt und Vanille für die Würze des Lebens und Zucker für die Süße, Glitzer und Mistelzweige.

Am 24.Dezember beginnen übrigens die 12 Raunächte, eine ganz besondere Zeit im Jahr. Du kannst schnelle Rituale machen oder sie lange auskosten, wichtig ist es aber, die Raunächte zu feiern. Über die Wintersonnenwende habe ich auch an der verlinkten Stelle schon mal geschrieben.

Newsletter abonnieren - bleib auf dem Laufenden

Kategorie Rituale

Das bin ich: Schamane und Heiler sind große Worte für Qualitäten, die jeder in sich trägt. Keines davon erscheint mir ein passender Begriff oder gar ein passendes Bild, denn eigentlich ist der Gedanke vermessen, dass man andere heilen kann. Was ich aber kann, ist dir Raum geben für deine Themen, dir passende Fragen stellen und Prozesse in Gang bringen. Das ist, was ich tue, egal, ob ich als Buchautorin, Kräuterfrau oder Tierheilpraktikerin arbeite oder einfach nur mit dir einen Tee trinke. Mehr über mich findet Ihr auf auf meinem Reiseblog www.indigo-blau.de

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mathias Sauseng
3 Monate zuvor

Mein Leben ist ein einfaches, meine Gedanken sind einfach, meine Einfachheit liegt in der liebe zu meinen Garten .!!
Ich möchte ihn gestalten wie meine Selle ( Einfach).

Eva
Eva
3 Monate zuvor

Liebe Andrea Lammert
Vielen Dank für deine inspirierenden Fragen und Informationen zur Wintersonnenwende.
Ich wünsche dir ebenfalls eine fruchtbare Übergangszeit und ein gesegnetes 2021.