Die Zeit der Raunächte – Bedeutung und was zu tun ist

Die Zeit vom 24. Dezember bis 6. Januar ist eine der Vorhang zwischen der Anderswelt und unserer sichtbaren Welt sehr dünn. Eine Zeit für Rituale, für Ahnengedenken, für Reinigungen, aber auch für Weissagungen und Träume.

Raunächte - Zeit für Rituale und Träume
Raunächte – magische Zeit vom 24. Dezember bis 6. Januar

Magische Raunächte

Wenn am Heiligabend der Weihnachtsstress vorüberzieht, dann ist es nicht nur Zeit für Geschenke, sondern für eine ganz magiereiche Zeit im Jahr: Die Raunächte beginnen. Kaum eine Zeit im Jahr sollte so bewusst erlebt werden, wie die Raunächte. Galten sie schon bei Kelten als magisch. Auch unsere Großeltern wussten noch, dass das Wäsche aufhängen während dieser Zeit verboten ist. Und dass die Raunächte als Boten des künftigen Jahres stehen, macht sich heute noch im Bleigiessen bemerkbar. Die zwölf Tage zwischen Heiligabend und den Heiligen Drei Königen stehen dabei symbolisch für die Monate des kommenden Jahres.

*Werbung* Du möchtest mehr zu den Raunächten wissen? Dann empfehle ich dir mein E-Book, es hilft dir, strukturiert durch diese 12 Tage zu kommen. Du kannst es für 5,50 € hier kaufen.

Die einzelnen Raunächte und ihre Bedeutung

Bedeutung 1. Raunacht: 24./25. Dezember

1. Die Nacht vom 24. auf den 25. Dezember steht für den Januar – diese Raunacht steht unter dem Zeichen der Wurzeln. Wo kommen wir her? Womit fühlen wir uns verbunden? Und womit nicht? Es ist der Tag des Fundamentes, auf dem unser Handeln im nächsten Jahr aufbaut – das Ahnenthema ist sehr wichtig. Wir können nochmal unsere Blockaden und unsere eigenen Versteinerungen ansehen.

Bedeutung 2. Raunacht: 25./26. Dezember

Die Nacht auf den 26. Dezember steht für den Februar – diese Raunacht steht unter dem Thema der eigenen Führung. Wo hören wir unsere innere Stimme? Wer hilft uns auf dem Weg? Was stärkt uns? Freiheit, Reisen und Unabhängigkeit sind ebenfalls Themen dieser Raunacht.

Bedeutung 3. Raunacht: 26./27. Dezember

Die Nacht auf den 27. Dezember steht für den März – diese Raunacht steht für das, was uns durch unser Leben trägt – unsere Liebe für uns und unser Herz. Wo sind sie? Wo brauchen sie Stärkung? Wie verbunden sind wir mit dem eigenen Herzen? Was bringt unser Herz zum Leuchten? Diese Raunacht steht im Zeichen der tiefen Gefühle.

Bedeutung 4. Raunacht: 27./28. Dezember

Die Nacht auf den 28. Dezember steht für den April (Tag der Kinder) – Diese Raunacht ist im Zeichen der Liebe für andere. Heute ist ein guter Tag für Rituale für Verliebte und für alles, was verspielt ins Leben kommen soll. Aber auch für alles, was erdverbunden ist. Es ist ein guter Tag, um Verbindungen aufzunehmen – mit sich selbst und mit anderen. Und um zu vergeben und zu klären. Es ist eine sehr feurige Nacht.

Bedeutung 5. Raunacht: 28./29. Dezember

Die Nacht auf den 29. Dezember steht für den Mai – die 5. Raunacht hat die freundschaftliche Liebe zum Thema. Wo fühlen wir uns gestärkt und verbunden. Welche Freundschaften wollen wir pflegen? Heute ist der Tag, sich mit den Menschen zu verbinden, aber auch wieder um zu klären und zu verzeihen. Heute ist es Zeit für den Genuss.

Bedeutung 6. Raunacht: 29./30. Dezember

Die Nacht auf den 30. Dezember steht für den Juni – diese Raunacht steht für das Loslassen und Reinigung. Heute ist ein guter Tag, um sich von Altem zu befreien.  Diese Raunacht hat eine sehr große Geschwindigkeit, aber auch des inneren Zwiespaltes.

Bedeutung 7. Raunacht: 30./31. Dezember

Die Nacht auf den 31. Dezember steht für den Juli – heute steht alles im Zeichen des Neuen. Orakeln, wünschen, all das sollte in dieser Nacht passieren. Heute bereiten wir uns auf das Neue vor und formulieren unsere Wünsche noch einmal ganz klar. Wir schauen zurück und bereiten uns auf den großen Schritt vor.

Bedeutung 8. Raunacht: Silvester

Die Nacht  auf den 1. Januar steht für den August – heute heißen wir in den Raunächten das Neue willkommen, das wir annehmen möchten. Neue Kraft und Stärke erwächst in uns. Löwengleich geradezu. Heute könnten wir für unsere Ideale Bäume ausreißen. Wir feiern sowieso – Silvester. Also warum nicht heute alles Neue umarmen und Glücksrituale machen?

Bedeutung 9. Raunacht: 1./ 2. Januar

Die Nacht auf den 2. Januar steht für den September – Verinnerlichen ist heute Thema. Sich mit dem Neuen bekannt machen, freudiges Annehmen und alles wachsen lassen, wie bei einem Baby, das geboren ist und nun gestärkt wird. Wir geben uns den Veränderungen hin, die das Neue mit sich bringt und schauen dennoch genau auf unsere Freiheit.

Bedeutung 10. Raunacht: 2./ 3. Januar

die Nacht auf den 3. Januar steht für den Oktober – heute ist Wachsen Thema, wir entdecken das Neue, kreativ und geduldig. Dabei schauen wir noch mal auf das Thema Gerechtigkeit., Wo fühlen wir uns richtig behandelt, wo nicht? Wo stecken wir fest?

Bedeutung 11. Raunacht: 3./ 4. Januar

die Nacht auf den 4. Januar steht für den November – Loslassen – eine sehr intensive Nacht liegt vor uns. Sie korrespondiert mit dem November, dem tiefgründigen Skorpionmonat. Mystik, Hellsichtigkeit, Grundsatzfragen haben heute ihren Höhepunkt. Und auch immer wieder ist Thema des Sterbens, des Loslassens.

Bedeutung 12. Raunacht: 4./ 5. Januar

die Nacht auf den 5. Januar steht für den Dezember (Hoher Frauentag) – heute ist ein Tag, sich mit den Raunächten zu befassen und noch mal Revue passieren zu lassen, was besser hätte laufen sollen. Das kann heute nachgeholt werden. Ansonsten ist das Thema des Tages Reinigung und der Weiblichkeit. Alles, was die Weiblichkeit stärkt, ist heute gut. Aber auch die Suche nach dem Neuen, nach Visionen und neuen Wegen kündigt sich in dieser Raunacht an.

Bedeutung 13. Raunacht: 5./ 6. Januar

die Nacht auf den 6. Januar ist die Nacht der Wunder. Sie ist eine Zusatzoption und steht für das ganze kommende Jahr, eine Möglichkeit, noch einmal alles komrimiert zu machen. Die Nacht steht für den Abschluss der Raunächte – es ist Zeit für Ganzheitlichkeit. Heute ist ein guter Tag, die Süße des Lebens willkommen zu heißen, zu feiern und segnen was ist und was kommen wird.

Was in diesen Nächten geträumt wird, sollte unbedingt aufgeschrieben werden, ebenso wie die Ereignisse des Tages, sie gelten als Hinweise für die Ereignisse im nächsten Jahr.

Räuchern und Meditation sind besonders wichtig in diesen Tagen, ebenso wie innere Einkehr. Empfehlenswert für das Räuchern ist der Salbei, Beifuss oder Mistel.

Mehr Ideen, was Ihr zu den Raunächten machen könnt, gibt es hier . Mehr über Rituale im Winter hier.

Raunächte
Spaziergänge sind wichtig während der Raunächte.

Übrigens – ob Rauhnächte oder Raunächte, es gibt unterschiedliche Schreibweisen und unterschiedliche Interpretationen des Namens.

Newsletter abonnieren - bleib auf dem Laufenden

Kategorie Rituale

Das bin ich: Schamane und Heiler sind große Worte für Qualitäten, die jeder in sich trägt. Keines davon erscheint mir ein passender Begriff oder gar ein passendes Bild, denn eigentlich ist der Gedanke vermessen, dass man andere heilen kann. Was ich aber kann, ist dir Raum geben für deine Themen, dir passende Fragen stellen und Prozesse in Gang bringen. Das ist, was ich tue, egal, ob ich als Buchautorin, Kräuterfrau oder Tierheilpraktikerin arbeite oder einfach nur mit dir einen Tee trinke. Mehr über mich findet Ihr auf auf meinem Reiseblog www.indigo-blau.de

20 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
ria anders
ria anders
24 Tage zuvor

Hey Ich Intressiere Mich schon länger dafür. Und jetzt ist Mir was passiert. ich träumte Heiligabend von Weihnachtsstern. Ich stand am Fenster mit M. Kater wie immer in der Nacht , wen Ich unruhig bin. Da flog der Betlehem Stern von rechts nach links vorbei, so schön hell und strahlend. Das war seid langen Mein Schönster Traum. Weiß nur nicht was Er zu bedeuten hat? l.g.

trackback

[…] Für viele ist die Zeit der Rauhnächte magisch und mit besonderen Wünschen verbunden. Daher gibt es verschiedene Rituale, um diese für das neue Jahr festzulegen. Ein Beispiel sind etwa die 13 Wünsche der Rauhnächte. Dazu schreibt Ihr 13 Wünsche für das kommende Jahr auf einzelne Zettel. Formuliert eure Wünsche und Hoffnungen mit eigenen Worten. Widmet Euch dabei in den ersten sechs Nächten dem alten und in den anderen sechs Nächten dem neuen Jahr. Wichtig ist dabei, diese Wünsche positiv, klar und in der Gegenwart zu formulieren (“Ich bin gesund“ und nicht „Ich will gesund sein“). Die Zettel werden zusammengefaltet und kommen alle in einen Behälter. Am Abend der ersten Rauhnacht nehmt Ihr einen Zettel heraus, ohne ihn zu lesen, und verbrennt ihn. Dadurch übergebt ihr den Wunsch sozusagen ans Universum. Am Ende der Rauhnächte bleibt ein Zettel übrig – für diesen Wunsch bzw. dessen Erfüllung seid Ihr selbst zuständig. Eine kleine Anregung für die einzelnen Tage findet Ihr hier: http://schamanen-garten.de/raunaechte/ […]

Heike
Heike
1 Monat zuvor

Freu mich auf deinen Newsletter

olaf karp
olaf karp
1 Monat zuvor

danke

Céline
Céline
1 Jahr zuvor

Liebe Andrea, ich bin durch Michaels Posts auf Facebook auf diese Seite gelandet und sie hat mich in der ganzen Zeit der Rauhnächte wunderbar begleitet. Dafür danke ich Dir und wünsche Dir ein Wunder-volles Jahr 2020! Liebe Grüße Céline

trackback

[…] 5. Die Nacht auf den 29. Dezember: die 5. Rauhnacht hat die freundschaftliche Liebe zum Thema. Wo fühlen wir uns gestärkt und verbunden. Welche Freundschaften wollen wir pflegen? Heute ist der Tag, sich mit den Menschen zu verbinden, aber auch wieder um zu klären und zu verzeihen. Heute ist es Zeit für den Genuss. (Quelle: http://schamanen-garten.de/raunaechte/) […]

Elke Wünnemann
Elke Wünnemann
2 Jahre zuvor

Liebe Andrea, stoße gerade auf deine Seite , sehr sehr schön gemacht . Freue mich sie zu erkunden . Unten auf Anmelden gehen geht leider nicht . Wünsche dir ne gute Zeit Elke

aneli jungesblut
2 Jahre zuvor

indigo-blau danke für dein teilen eines wunderbaren wissens . sehr anregend damit zu arbeiten .krapprot lieben dank an die erde.kamala orange unschuld und vertrauen. reseda gelb sonne meines herzens.alkana violett ich grüsse die götinn in uns. regenbogenflügel tanzen zu dir ich tanze mit die liebe zur schöpfung eint uns aneli

susanne schickl
susanne schickl
3 Jahre zuvor

Liebe Andrea
das ist eine super Zusammenfassung über die Raunächte.
Ich habe lange Zeit in Japan gelebt und da gibt es ähnliche Rituale zum Jahreswechsel, die die Natur- und Ahnenverbundenheit zum Ausdruck bringen.
Ganz lieben Dank
Susanne

trackback

[…] befasse mich bewusst mit den Themen der einzelnen Tage und stelle mir die Fragen: Wie will ich was 2017 […]

trackback

[…] dabei unter einem ganz besonderen Motto, ein Aspekt, der angeschaut werden will. Darüber habe ich hier bereits geschrieben, ebenso, wie ich hier Rituale für diese Zeit beschrieben habe. Es ist die Zeit, […]

Räuchern in den Rauhnächten

Liebe Andrea,

herzlichen Dank für die tolle Zusammenfassung der Rauhnächte! Toll!
Viele liebe Grüße

trackback

[…] über die Raunächte findet Ihr in diesen Links: Raunächte für Eilige, Themen der einzelnen Raunächte, Rituale für die […]

trackback

[…] Mehr Rituale zum Herbst findet Ihr hier: Herbst, Zeit für Rückzug und hier: Die wichtigsten Herbstrituale. In einem anderen Artikel liste ich Euch die Winterrituale auf. Und hier gibt es Informationen zu den Raunächten. […]

trackback

[…] Nächten besonders auf Ihre Träume und Eingebungen. Ideen für Rituale und Meditationen gibt es hier und […]

trackback

[…] zu den Raunächten findet Ihr hier:www.schamanen-garten.de/raunaechte/ Und hier gibt es weiteres zur Wintersonnenwende: […]