Rituale für Silvester und Neujahr

Rituale Silvester, Neujahr, schamanisch, RäuchernDer Jahreswechsel ist einer der wenigen Anlässe, die wir tatsächlich noch mit einem großen Ritual landauf landab feiern. Auch wenn es uns nicht bewusst ist, die Knallerei steht doch für das Vertreiben der bösen Geister und das Auflösen des Alten. Auch jenseits des Zündens von Silvesterböllern aber gibt es einige Silvesterrituale, die man in dieser Nacht tun kann.

Silvesterrituale 1. Schwimmkerzen

Die Buddhisten haben ein sehr schönes Ritual. Sie bauen kleine Böötchen und Flöße für Kerzen und Räucherwerk und lassen dieses in den Flüssen schwimmen. Das Licht ist unter anderem ein Symbol der Vergebung – sich selbst und anderen – für die Taten, die man mit hitzigem Kopf oder in Wut getan hat und die einem heute Leid tun. Die brennende Kerze steht andererseits aber auch für die Erfüllung der Wünsche. Und das Loslassen und Vertrauen. Wie es geht? Einfach die Kerze länger in der Hand halten, ein Teelicht geht auch, aber dann bitte ohne die Metallhülle, insgesamt sind aber Schwimmkerzen schöner. Diese Kerze nimmt man also in die Hand und konzentriert sich Moment lang auf das, was man dem Licht mit auf den Weg geben will. Und dann baut man ihr entweder ein kleines Floß aus Papier oder anderen, natürlichen Materialien, denn wir wollen ja keinen Müll hinterlassen. Und dann sanft auf ein Gewässer, einen See oder Fluss setzen und zusehen, wie sie sich ihren eigenen Weg sucht. Das ist zugleich eine schöne Mediation.

Silvesterrituale: 2. Räuchern

Das Haus oder den Garten zu räuchern, ist eigentlich immer eine gute Idee, in den Raunächten aber ganz besonders, da jetzt Reinigung und Lösung von Altem auch Thema sind. Salbei ist immer ein gutes Kraut zum Räuchern, aber in diesen Tagen sind Weihrauch und Myrre ebenso gut wie auch Beifuß, Eisenkraut. Wer Themen mit seinen Ahnen zu klären hat und damit Verbindung aufnehmen möchte, kann ich etwas Mistel hinzufügen, sie verstärkt unsere Hellsichtigkeit.

Silvesterrituale: 3. Für die Ahnen

Übergänge zwischen Altem und Neuem eignen sich auch immer gut, mit den Menschen, die uns den Weg dafür bereitet haben, was wir jetzt sind, zu verbinden – also unseren Ahnen. Es ist ein guter Zeitpunkt, ihre Fotos für ein paar Tage aufzustellen, ihnen eine Kerze zu entzünden und sich bewusst zu fragen: Was habe ich meinen Ahnen zu verdanken? Wo hadere ich mit ihnen? Und wo kann ich auch etwas ändern? Wir können nicht ändern, was in der Vergangenheit war, wohl aber unsere Einstellung dazu. Wer allerdings größere Themen und Projekte mit seinen Ahnen laufen hat, sollte es vielleicht beim Foto aufstellen und Kerze anzünden belassen. Es empfiehlt sich nicht, mit ihnen allein energetisch Kontakt aufzunehmen, sondern am besten mit mindestens einer weiteren Person, mit der man seine Erlebnisse teilen kann.

Silvesterrituale: 4. Aufräumen

Altes rauswerfen, damit neues reinpasst – das ist ein ganz selbstverständliches Prinzip und sollte nicht nur für Schränke gelten, sondern auch für das Leben, vor allem zu Silvester. Ich gehe vor dem Jahreswechsel noch einmal bewusst durch meine Räume und schmeiße weg, was ich nicht mehr brauche. Manches, was uns besonders beschäftigt oder runtergezogen hat, können wir auch verbrennen, indem wir es auf einen Zettel notieren und dann in die Flammen des Feuers draußen geben oder aber vergraben.

Silvesterrituale: 5. Orakeln

Kein Silvester ohne Bleigießsets in den Supermärkten. Es ist die perfekte Zeit zum Orakeln. Es muss nicht das Bleigießen sein, wir können auch Karten ziehen, Teebeutelsprüche nehmen oder Glückskekse essen. Fortgeschrittene meditieren zu diesem Zweck.

Silvesterrituale 6. Wünschen

Was soll das Neue Jahr mir bringen? Was wünsche ich mir in Liebe, Beruf, Familie, Freizeit? Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um seine eigenen Wünsche aufzuschreiben. Man kann sie auch in ein Glas geben als kleine, gefaltete Zettel und sich hinstellen. Am besten noch jeden Tag in die Hand nehmen und dann schauen, was passiert. Oftmals ist es nämlich so, dass wir uns erst einmal trauen müssen, die Wünsche zu formulieren.

Silvesterrituale: 7. Vorsätze fassen

Im Gegensatz zum Wunsch, den man ja den Kräften um uns herum übergibt, dass sie ihn erfüllen, können wir uns auch selbst Sachen erfüllen, indem wir gute Vorsätze fassen. Das ist eine alte Tradition zu Silvester – und eigentliche ine schöne. Denn irgendwie gehört sie auch wieder in die Kategorie Aufräumen und Altes loslassen. Also her mit den guten Vorsätzen.

Silvesterrituale: 8. Schutzzeichen finden

Unter welchem Stern und Thema soll mein Neues Jahr stehen? Was will ich verändern? Diese Fragen haben wir alle geklärt. Jetzt macht es Sinn, sich ein Schutzzeichen dafür zu überlegen. Zeichen, egal, ob sie gezeichnet oder visualisiert sind, helfen uns dabei, auch in schwierigen Situationen bei uns zu bleiben. Also am besten mal über ein Schutzzeichen meditieren. Oder ein Krafttier zur Hilfe rufen, das passend erscheint. Eine Übersicht findet Ihr hier.

Mehr über die Raunächte findet Ihr in diesen Links: Raunächte für Eilige, Themen der einzelnen Raunächte, Rituale für die Raunächte

Und einen sehr schönen Ausflugstipp für den Silvestertag findet Ihr hier.

4 Comments
    • Andrea_Lammert
    • Andrea_Lammert

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.